Großtagespflege „Käfer“

Die Kindergroßtagespflege ist eine pädagogisch wertvolle Betreuungsform, die institutionsähnlichen Charakter hat. Im Betreuungsverein Bassgeigenflöhe e.V. arbeiten drei Großtagespflegen – wobei jede Großtagespflege ihr eigenes Konzept verfolgt und eigene Räumlichkeiten nutzt.

Großtagespflege zeichnet sich durch kleine Gruppen, familiären Charakter und feste Bezugspersonen aus. Klar definierte und kontrollierbare Qualitätsstandards werden vom Landkreis Goslar regelmäßig überprüft.

Bei uns in der Großtagespflege Käfer werden Kinder ab den 3. Lebensjahr betreut, es dürfen bis zu 8 Kinder geschlechts- und altersgemischt in einer konstanten Gruppe betreut werden.

Anschrift
Bassgeigenflöhe
Großtagespflege Käfer
Am Helleberg 7
38640 Goslar
Tel. 05321/3897244

Unser Team


Tagespflegepersonen


Vertretung

Viola Meyer
Claudia Girgis
Bianca Korniszuk
Melanie Uhlig

Wir sind selbstständige Tagespflegepersonen und arbeiten eng mit dem Landkreis Goslar (FamKis) zusammen. Von dieser Stelle aus werden wir fachlich beraten und begleitet. Durch regelmäßig angebotene Fortbildungen qualifizieren wir uns ständig weiter.

Öffnungszeiten

Montag – Freitag 06.00 bis 20.00 Uhr

Wir bitten darum, die Kinder innerhalb der gebuchten Betreuungszeiten pünktlich zu bringen und abzuholen. Sollten die angebotenen Zeiten nicht ausreichen, sprechen Sie uns bitte an.

Anmeldung

Bei uns können die Kinder ganzjährig aufgenommen werden. Wir nehmen Sie auch jederzeit auf unsere Warteliste auf. Gern können Sie telefonisch einen Termin für ein Gespräch und eine Besichtigung vereinbaren. Bei Interesse können Sie uns auch per Mail erreichen info@bassgeigenflöhe.de Die Anmeldung ist erst mit einen Betreuungsvertrag verbindlich.

Kosten

Die Eltern bezahlen den Kostenbeitrag monatlich für jedes betreute Kind an den Landkreis Goslar. Die Höhe des Kostenbeitrags hängt von der Anzahl der Betreuungsstunden ab. Der Stundensatz ergibt sich aus der Satzung für die öffentlich finanzierte Kindertagespflege des Landkreises Goslar vom 05.02.2018 Die Satzung können Sie unter www.landkreis-goslar.de lesen. Bei Fragen helfen wir Ihnen gern weiter.

Zusätzliche Betreuungskosten pro Stunde (außerhalb der Kernzeit 07.00 – 17.00 Uhr)
06.00 – 07.00 Uhr  2 €
17.00 – 18.00 Uhr  2 €
18.00 – 19.00 Uhr  4 €
19.00 – 20.00 Uhr  6 €

Der Preis für das Mittagessen, richtet sich nach dem Alter des Kindes und wird vor Ort besprochen.

Regelung in Krankheitsfällen und Abwesenheit des Kindes

Bei Abwesenheit des Kindes durch Urlaub, bitten wir die Eltern, uns im Voraus Bescheid zu geben, damit eine Planung unsererseits möglich ist. Des Weiteren kann das Essensgeld für diesen Zeitraum reduziert werden.

Bei Erkrankung ist das Kind morgens zu entschuldigen. Kinder, die an Fieber oder Erbrechen leiden, müssen 24 Stunden nach den letzten Anzeichen zu Hause bleiben. Bei Durchfall beträgt die Zeit 48 Stunden. Nach längerer ansteckender Krankheit wird ein ärztliches Attest benötigt. Wir möchten Sie bitten, dies unbedingt zu berücksichtigen, im Interesse Ihres Kindes und der anderen Kinder.

Erkrankt ein Kind während der Betreuungszeit werden umgehend die Erziehungsberechtigten informiert – das Kind ist dann unverzüglich abzuholen.

Kündigung

Das Betreuungsverhältnis kann mit einer Kündigungsfrist von vier Wochen zum 30. d.M. schriftlich gekündigt werden. Parallel ist auch der Landkreis Goslar darüber zu informieren, sofern sie eine Kostenübernahme beim LK beantragt haben. Bei Vorliegen schwerwiegender Gründe ist eine fristlose Kündigung möglich.

Räumlichkeiten

Die Großtagespflege Käfer hat einen großen Spiel- und Kreativraum, hier kann gut am Tisch gearbeitet und gespielt werden. Es entstehen kleine Kunstwerke aus vielen unterschiedlichen Materialien. Auch zum Puzzeln oder für Tischspiele ist dieser Raum konzepiert. Der Raum liegt zum Hof und ist hell und einladend gestaltet. Zum Ausruhen gibt es einen zweiten großen Raum, dieser liegt gegenüber vom Kreativraum. Auf Matratzen können sich alle Kinder nach dem Mittagessen ausruhen. In diesen Raum liegen Teppiche, wo man (außerhalb der Ruhezeit) mit Autos spielen kann und wo Holzeisenbahnen aufgebaut werden können. Auch Lego- und Holzbausteine sind hier vorhanden. Eine Spielküche und eine Puppenecke lädt zum spielen ein. Eine Kuschelecke und viele Bücher regen zum Anschauen an. Des Weiteren gibt es eine Küche, wo gemeinsam alle Mahlzeiten eingenommen werden. Unsere Toilette liegt gegenüber der Küche, hier gibt es auch ausreichend Platz zum gemeinsamen Zähne putzen nach den Mahlzeiten. All unsere Räumlichkeiten sind gepflegt, ansprechend und kindgerecht gestaltet.

Außenanlage

Unsere Außenanlage hat zwei Rundrum abgesicherte Spielflächen. Die GTP Käfer hält sich vorwiegend in den vorderen Hofbereich auf. Hier kann mit Dreirad, Roller und mit den Puppenwagen gefahren werden. Auch Sportspiele und das Schwungtuch kommen hier oft zum Einsatz. Eine großer Spielturm mit Hängebrücke und Rutsche ist für alle Kinder ein Anziehungspunkt. Hier kann vielfältigst gespielt und geklettert werden.

Auf der hinteren Spielfläche können wir einen Sandkasten benutzen und uns in einer Nestschaukel schaukeln.

Eingewöhnungszeit

Die Eingewöhnungszeit beträgt in der Regel zwei Wochen. Kind und Eltern sollen sich langsam an die neue Situation und an die neue Umgebung gewöhnen. Dazu gehört das Loslassen der vertrauten Personen, das Kennenlernen der Bezugspersonen, der Räume und der anderen Kinder sowie die Verabschiedung der Eltern. Um mit jeder Familie die Eingewöhnungsphase individuell zu gestalten, finden Eingewöhnungen nicht parallel statt.

Was uns wichtig ist

Kindern wird ermöglicht in der Gemeinschaft mit Gleichaltrigen ihre Umwelt zu entdecken und sich mit ihr auseinander zu setzen.

  • Kinder brauchen Kinder zum Spielen
  • jedes Kind wird in seiner Individualität angenommen, geachtet und gestärkt
  • Kinder werden in ihrem Selbstständigkeitsbestreben unterstützt „Hilf mir es selbst zu tun“
  • Kinder erleben einen partnerschaftlichen respektvollen Umgang mit Erwachsenen

Grundsätzlich bieten wir Kindern alles an, was ihnen Freude und Spaß bereitet und was ihre Entwicklung unterstützt. Dabei orientiert sich unsere pädagogische Arbeit an dem Erfahrungs- und Entwicklungsstand der Kinder.

Selbstständigkeitserziehung

Von Anfang an kann jeder mithelfen. Es gibt einen Tischdienst, wo jedes Kind einmal an der Reihe ist den Frühstückstisch zu decken und abzuräumen. Selbstständig Mittagessen zu nehmen und mit Messer und Gabel essen. Zusammen aufräumen, Anziehsachen und Schuhe selbstständig anziehen (alles an seinen Platz räumen) – einander helfen. Aufeinander achtgeben beim Spielen und Toben.

Sauberkeitserziehung

Vor und nach den Mahlzeiten waschen wir uns die Hände. Nach den Mahlzeiten putzen wir uns gemeinsam die Zähne mit einen lustigen Lied. In Zusammenarbeit mit den Eltern lernen die Kinder auf Toilette zu gehen und sich von der Windel zu verabschieden.

Motorik

Motorik können wir ganz leicht in unseren Alltag integrieren, egal ob wir im Sandkasten spielen, Blätter und Stöcke sammeln, Dreirad fahren, mit dem Seil spielen, mit Kreide malen, schneiden, knüllen oder kleben. Wir regen die Sinne mit allen Materialien an und fördern die Kinder individuell. Die älteren Kinder werden mit Ausdauer- und Konzentrationsübungen auf den Schulalltag vorbereitet. Sie lernen sich selbst einzuschätzen und Sachen durchzuhalten. Erste Buchstaben und Zahlen bis 10 werden ebenso einbezogen wie Lieder, Reime und Gedichte. Wir reden über Jahreszeiten, Monate, Wochentage – alle Themen werden ganzheitlich angeschnitten, mit Eindrücken aus der Natur z.B. durch Beobachtungen bei Spaziergängen, durch Bücher und Kreativ-Angebote. Für unsere Vorschulkinder bieten wir das Würzburger Programm an.

Bewegung

Da die Bewegung für die Entwicklung von zentraler Bedeutung ist, sorgen wir in unserer Großtagespflege täglich dafür, dass alle Kinder mit Freude daran teilnehmen. Unser Bewegungsraum lädt bei schlechtem Wetter zum Rutschen, Klettern und Toben ein. Unser Ziel ist es, uns täglich an der frischen Luft zu bewegen. Bei Spaziergängen z.B. an der Kleingartenanlage oder beim Besuch eines Spielplatzes wird viel Abwechslung geboten. In der Natur machen wir viele Beobachtungen, hier kommen Becherlupen zum Einsatz. Auch die Jahreszeiten können wir mit den Kindern intensiver erleben. Unser Hof bietet eine große Fläche, um sich an zahlreichen altersgerechten Fahrzeugen auszuprobieren. Im Sommer haben wir Wasser zum nassmachen und viele Spiele, die sich damit verbinden lassen. Im Winter bauen wir Schneemänner, fahren Schlitten und machen Schneeballschlachten.

Sozialverhalten

Die Großtagespflege bietet jedem Kind die Gelegenheit außerhalb der Familie Kontakte zu einer größeren Gemeinschaft mit „kleinen Menschen“ zu knüpfen. Hier lernen Kinder nicht nur durch Vorbilder sondern durch Selbsterfahrung, wie Hilfsbereitschaft, Einfühlungsvermögen, Zusammenarbeit und Toleranz. Konflikte angemessen zu bewältigen und eigenes Handeln auf kindgerechte Art und Weise zu reflektieren. Es gibt Absprachen die einzuhalten sind – Verantwortung geben!

Musik

Musik spielt bei der Großtagespflege Käfer eine große Rolle. Beim Morgenkreis singen wir jeden Vormittag Lieder. Bei einigen Liedern setzten wir Rhythmusinstrumente ein – andere sind Mitmach-Lieder. Wir wählen unsere Lieder themenbezogen aus und wechseln entsprechend regelmäßig. Bei besonderen Themen basteln wir auch kleine Kulissen zu bestimmten Liedern. Zu unseren Festen üben wir kleine Programme, wo auch Instrumente und Kostüme zum Einsatz kommen. Wir verfügen über eine Vielzahl an Instrumenten, die sich vielfältig anwenden lassen.

(z.B. Klangstäbe, Rasseln, Trommeln, Becken, Tamburin, Schellen, Xylophon,…)

Mathematische Erziehung

Hinführen zu Zahlen durch das gemeinsame Zählen z.B. der anwesenden Kinder. Wir schauen bei Mengenangaben genauer hin: voll – leer; lang – kurz; groß – klein; leicht – schwer u.s.w.

Wir möchten diese Ziele durch situations- und kindorientiertes Arbeiten umsetzen. Im regelmäßigen offenen Austausch mit den Eltern und durch Beobachtungen des Kindes versuchen wir den Bedürfnissen und Interessen eines jeden Kindes gerecht zu werden. Scheuen Sie sich nicht uns bei Fragen anzusprechen.

Regeln und Rituale

Rituale und Regeln geben den Kindern Sicherheit, die sie stärken und sie ihre Fähigkeiten besser entfalten lassen:

  • geregelter Tagesablauf
  • Übergabe des Kindes durch/an die Eltern (kurzer Informationsaustausch)
  • Morgenkreis, Lieder zum Geburtstag, Weihnachten,…
  • gemeinsame Mahlzeiten, alle essen zusammen, Tisch decken, abwarten bis alle fertig sind
  • Körperpflege (Hände waschen, Zähne putzen)
  • Lernen einander nichts weg zu nehmen
  • lernen einander nicht weh zu tun
  • versuchen sich gegenseitig zu helfen
  • respektvoller Umgang

Aufsichtspflicht

Die Aufsichtspflicht beginnt und endet, wenn das Kind durch eine Betreuungsperson begrüßt oder verabschiedet wird. Bei Festen haben die Erziehungsberechtigten die Aufsichtspflicht.

Tagesablauf

ab 06.00 Ankommen der Kinder, Begrüßung durch die Tagespflegeperson, Verabschiedung der Eltern Freispielzeit (das Kind darf sich selbst aussuchen was und mit wem es spielen möchte – es werden Tischspiele und Malsachen angeboten)
08.30 Uhr Frühstück – der Tisch wird von einem Kind gedeckt, mit Teller, Becher und Servietten, jeder erhält seine Brotdose zum selber auspacken. Ein Kind bringt am Montag Obst und Gemüse für eine Woche mit, welches jeden Morgen frisch für alle Kinder aufgeschnitten wird
09.00 Uhr der „Tischdienst“ räumt den Tisch ab, danach geht es zum Hände waschen, Zähne putzen, (Windelwechsel), Toilette
09.15 Uhr Morgenkreis, Zeit zum Singen, Erzählen und Zuhöhren anschl. Angebote wie z.B. Turnen, Spaziergänge, Einzelförderung, Kreativ-Angebote, Spiele im Garten und Hof
10.30 Uhr Milchpause / Trinkpause
11.30 Uhr Mittagessen (tägl. frisch gekocht)
12.00 Uhr Ausruhzeit / Schlafenszeit, die Kinder ziehen sich selbstständig aus und legen sich auf Matratzen zum Ausruhen (Vorlesegeschichten, Hörspiel)
13.30 Uhr Ende der Ausruhzeit (alle Kinder ziehen sich wieder an) – es darf gespielt werden, am Tisch, auf den Spielteppich, in den warmen Monaten gehen wir in den Garten zum Spielen
14.30 Uhr Snackzeit, die Kinder bringen diese Mahlzeit selbst mit, zusätzlich gibt es frisches Obst und Gemüse sowie Milch oder Tee (im Sommer essen wir im Garten)
15.00 Uhr Zeit zum Singen, zur Einzelförderung und zum Spielen
16.00 Uhr Abholphase – es wird gespielt und sich individuell beschäftigt mit den Kindern, bis alle abgeholt werden
17.30 Uhr leichte gesunde Mahlzeit

Mittwoch ist Spielzeug Tag – jeder darf ein Spielzeug von zu Hause mit bringen!

Gesundheit und Ernährung

Wir wollen den Kinder Verantwortung für Gesundheit, körperliches Wohlbefinden und Hygiene vermitteln bzw. vorleben. So legen wir Wert auf eine schmackhafte und gleichzeitig ausgewogene Ernährung. Ein Elternteil bringt Anfang der Woche einen Korb Obst und Gemüse mit. Dieses wird jeden Tag frisch angeboten zu den Mahlzeiten. Wir möchten die Eltern bitten, den Kindern keine Süßigkeiten (Milchschnitte etc.) mitzugeben. An Getränken stehen Wasser, Tee, Schorle und Milch jederzeit zur Verfügung. Unser Mittagessen bekommen wir jeden Tag frisch gekocht von vivanti, Catering bei KKF Fels GmbH. Wir können Einfluss auf den Essensplan nehmen und auch zwei Menüs bestellen. Das Essen ist frei von Farb- und Konservierungsstoffen und der Saison angepasst. Die Preise für das Essensgeld richten sich nach dem Alter des Kindes. In der Weihnachtszeit backen wir auch selbst mit den Kindern. Obstsalat können die Kinder auch selbst zubereiten. In einen Projekt gehen wir auf den Zuckergehalt in unseren Lebensmitteln ein und veranschaulichen diesen gemeinsam mit den Kindern. Im Anschluss versuchen wir eine gesündere Alternative zuzubereiten.

Kleidung

Die Kleidung sollte zweckmäßig sein. Da wir bei „Wind und Wetter“ rausgehen, achten Sie bitte auf wetterentsprechende Kleidung und Schuhe. Des Weiteren benötigt Ihr Kind ausreichend Wechselsachen. Im Sommer bitte Sonnencreme und Kopfbedeckung mitbringen. Alle Kleidungsstücke und Schuhe müssen beschriftet sein. Für abhanden gekommene Sachen können wir keine Haftung übernehmen.

Elternarbeit

Wir wollen mit den Eltern, der von uns betreuten Kinder, partnerschaftlich zusammenarbeiten. Deshalb wünschen wir uns ein respektvolles, offenes und ehrliches Verhältnis miteinander. Wir möchten, dass die Eltern jederzeit ihre Wünsche, Anmerkungen, Fragen und Entwicklung des Kindes und auch Kritik äußern können. Ein ehrliches Verhältnis ist sehr wichtig, um Ihr Kind auch in schwierigen Situationen (Trennung, Trauer, Umzug, Krankheit,…) gut betreuen zu können. Gern können wir auch Gesprächstermine vereinbaren.

Dies ist eine wichtige Grundlage für eine gute Zusammenarbeit zum Wohle des Kindes. Natürlich sind wir auch auf fleißige Eltern angewiesen, die uns, vor allem bei unseren Festen tatkräftig unterstützen. Wir bieten Elternabende zu Besprechung aktueller Themen sowie auch Einzelgespräche zur Kindesentwicklung.

Schweigepflicht

Alles was wir mit Ihren Kinder in der Großtagespflege Käfer erleben und alles was bezüglich Ihres Kindes besprochen wird, wird nicht an Außenstehende weitergegeben. Es werden keine persönlichen Daten an Dritte weitergegeben.